+ + +  NEWS  + + +

3.PLATZ BEIM POWERMAN LUXEMBURG 2016

 

Powerman Luxemburg: 3. Platz beim Duathlon im kleinen Großherzogtum

 

“Your pain is the breaking of the shell that encloses your understanding.”

(Khalil Gibran)

 

Die Anfahrt von Weinheim zum Austragungsort des Powerman Hosingen war mit 300km weiter als die längste Länge des Landes selbst (Luxemburg hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von 82 Kilometern bzw. eine Ost-West-Ausdehnung von 57 Kilometern). Grund der Reise waren 10km Laufen, 60km Radfahren und 10km Laufen im hügeligsten Teil Luxemburgs mit Start mitten in einem ehemaligen Wildpark in Hosingen.

 

Auf die Einladung des Powerman Veranstalters hin hatte ich die Chance gewittert nach meinem 4-wöchigen Trainingsaufenthalt in Andalusien einen ersten intensiven Trainingsreiz setzen zu können. Als Selbstständige ist es vor allem mental nicht immer einfach in sehr beschäftigten Zeiten auch noch eigene qualitativ hochwertige und wirklich intensive Trainingseinheiten zu absolvieren. Vor allem wenn man immer alleine trainierte. Im Wettkampf geht sowas besser. Da quält es sich fast von selbst ;-) 

 

Zusammen mit meinem derzeitigen neuseeländischen Coach, Bevan McKinnon, schmiede ich so die Pläne um einen vollgepackten Arbeits- und Wettkampfkalender mit den persönlichen Höhenpunkten Ironman Frankfurt im Juli und Ironman Barcelona im Oktober.

 

Den Duathlon in Luxemburg absolvierte ich auf untrainierten Laufbeinen. Nach dem Marathon in Kandel Anfang März, den ich aus dem Training heraus lief und mit einem ordentlichen 5. Platz finishte, war nicht mehr viel Zeit fürs Laufen, denn dann hieß es in Andalusien gemeinsam mit meinen Athleten Radkilometer sammeln. Die Radbeine zahlten sich so auch am Wettkampftag aus, denn mit Ihnen konnte ich mich von einem 6. Platz nach dem ersten Lauf auf einen 2. Platz nach dem Radfahren vorarbeiten. Beim abschließenden 10km Lauf, der zu 95% über matschige und holprige Waldwege auf und ab ging, musste ich dann den hart erarbeiteten 2. Platz doch noch an die stärkere Belgierin abgeben.

 

Wir hatten ein riesen Glück mit dem Wetter, die Tage und Wochen zuvor hat es wie aus Eimern geschüttet, daher die wirklich rutschige Laufstrecke die ja von den insgesamt 300 Teilnehmern 4 mal durchpflügt wurde. Da musste man sich schon ganz schön konzentrieren. Dafür war die technisch ebenfalls anspruchsvolle Radstrecke am Wettkampftag vom starken Wind trocken gepustet. Das hätte sonst eine extrem gefährliche Rutschpartie werden können.

 

Mit einem 3. Platz gesamt beim Powerman Luxemburg konnte ich mir nun auch ein VIP Ticket zu dem Königsrennen der Duathlons, den schweizer Powerman Zofingen, ziehen. Zehn Tage sind Zeit um sich für den Start am 4. September zu entscheiden. Mit 10km Laufen, 150km Rad und 30km Laufen sowie insgesamt fast 3000 zu überwindenden Höhenmetern ist der Powerman Zofingen eines der härtesten aber auch prestigeträchtigsten Duathlonrennen der Welt. Da das Ende meiner aktiven Zeit in absehbarer Nähe ist, ist das eine sehr verlockende Einladung!!! Nächster Trainingswettkampf ist jetzt aber erst einmal der Heidseetriathlon Forst am 8. Mai, dann wird mit Coach Bevan via Skype nach Neuseeland weiter an der Saisonplanung getüftelt.

 

Bis zum nächsten Wettkampfbericht - der ja in ein paar Tagen schon wieder fällig ist :-)

 

Onwards and upwards,

Eure Celia